Aktuelleskleine Kurzmeldungen 2023


Übersicht

aktualisiert am 2 Februar, 2023

29 Jahre Scharlatanprodukte in 2023. Auf dieser Seite "Aktuell" gibt es regelmäßig Informationen, Hinweise auf updates und Meldungen aus dem Netz. In den Textbeiträgen sowie in der Übersicht gibt es weitere Informationen ...

Kraft der Gedanken


Im Jahr des schwarzen Wasserhasen

Nach drei Jahren pathologischer Vollpfostenpanik im vollkommen geistlosen Sterblichkeitswahn mit peinlichster Experimentalpenetration lassen wir das Jahr 2023 einfach mal ganz intuitiv angehen und wie Wasser fließend weiter laufen. Das Leben will nun mal gemütlich gelebt und nicht brutal geopfert werden. Wie gesagt … ist und war das ganze Theater ab 2020, das der gesamten Menschheit die Todeskrone aufgesetzt hat, für mich - den Michael - sehr erhellend und zeigt mir eine Richtung, die ich jetzt gerne gehen werde. Das altgewohnte Le-Ben ist für mich endgültig vorbei !

Gefühlt habe ich die letzten drei Jahre komprimiert mehr gelernt, erfahren und an tiefen Einsichten gewonnen wie die Lebensjahre zuvor, wobei der Humor in keinster Weise gelitten hat – er ist nur etwas „bissiger“ geworden. In diesem Jahr 2023 werde ich vieles der Erkenntnisse ganz authentisch, ohne Netz und doppelten Boden, spontan und unerwartet umsetzen. Somit … ohne Umschweife gleich zur Sache.

Für „scharlatanprodukte.de“, mit Betonung auf ".de", wird es keinen Internetshop mehr geben. Geistiges Erwachen ist ohnehin kein Geschäft. Dennoch ist der Erwerb von Schollis Produkten über unsere Internetseite möglich. Dafür benötigst Du einfach ein Telefon und vielleicht ein e-Mailpostfach. Wir favorisieren aus Gründen die fernmündliche Kommunikation via dem guten alten Telefon, wobei die beste Erreichbarkeit zwischen 8:00 und 12:00 Uhr liegt – und das sieben Tage die Woche. Anschluss Deutschland:

04642 - 9657953

Am Telefon können wir dann auch unmittelbar die Verfügbarkeit und den Liefertermin des Gewünschten angeben. Ein Anrufbeantworter ist unter dieser Nummer übrigens nicht eingeschaltet. Und damit Du einen Überblick hast was wir anbieten, stellen wir eine

Artikelliste.pdf

(diese Liste ist noch bis Ende Februar 2023 gültig)

mit jeweils aktuellen Kursen zur Verfügung. Praktisch, einfach, effektiv - wie die Scharlatanprodukte mit rund 30 komplett kombinierbaren Artikeln selbst. Nun noch ein Hinweis zum elektronischen Schriftverkehr.

Da ich dieses Jahr viel unterwegs sein werde und nebenbei noch einen Job ausübe wäre mir ein überlappendes Multitasking zu anstrengend. Ich bin halt ein Mann. Mit meinem tragbaren Wischbildschirmfernsprecher empfange ich keine e-Mails, habe jedoch eine Rufumleitung auf obiger Telefonnummer. Und wenn ich im „Haus Tanneck“ bin sind dort viele andere Sachen zu erledigen. Da habe ich keine Lust eine Stunde e-Mails zu beantworten, die mit zwei Sätzen am Telefon erledigt wären. Also bitte anrufen wenn Du etwas auf dem Herzen hast.

Zum Schluss des Startartikels für das Jahr 2023 noch der Hinweis das Scharlatanprodukte ein 29 jähriges, unabhängig privates Forschungs- und Entwicklungsprojekt für „Vakuum-Energie“ (Energie aus der Superposition / Nullpunkt) ist. Scholli gibt seine Erkenntnisse und Informationen kostenlos weiter. Bei Vorträgen verlangt der Scharlatan keinen Eintritt sondern empfiehlt einen Austritt bei Gefallen.

Kurzum steht bei uns so ziemlich alles auf dem Kopf und kann das normale Weltbild zutiefst erschüttern. Doch wir behelligen niemanden damit und rufen nicht lauthals „Hallo, Herr Lehrer ich weiß was“, wir gründen auch keine Communitys und treten nicht in Talkshows auf. Wir haben somit eine sehr schlechte PR, sind sehr bescheiden und unscheinbar. Und sollte sich dennoch jemand das Maul über uns zerreißen, so soll die Aufmerksamkeit ganz sicher nicht uns gelten. Wenn Du Dich jedoch für uns interessierst geben wir gerne umfangreich Auskunft ...

Das soll der Worte erst einmal genug sein. In diesem Sinne lasst uns 2023 auf ganz besondere Weise E2R-Le-Ben … unter dem diesjährigen Motto: „Kurz und knackig auf den dimensionslosen Punkt gebracht“. Ab hier kommen in 2023 wieder wie gewohnt kleine spontane Textbeiträge vom Michael - allesamt ungegendert - einfach zum Nachdenken:

Top
Februar 2023

Hups … wo ist der Januar geblieben ? Selbst die rasende Zeit passt nicht mehr zu unseren alten Strukturen. Und der Februar wird noch kürzer sein. So habe ich überlegt wie man die neue Form, die sich hier gerade herausbildet, erklären könnte. Doch dann stellte ich fest das ich selbst gar nicht fabulieren muss, sondern Ingrid Raßelenberg zu Wort kommen lassen kann. Sie gibt folgenden Beitrag:

2023 drängt, mit der Kraft der 3, Neuimpulse hervor und fordert einen Thronwechsel. Unsere bisherige Orientierungsinstanzen wie z.B. Wissenschaft, Bildung und Gesundheitssysteme usw. brechen zusehend zusammen und hinterlassen eine Art Strukturvakuum.

Gut zu wissen, dass die grundlegende Veränderung unserer Seinsart diese Art von Strukturen nicht mehr braucht, sondern statt dessen mehr auf die natürlich angelegte, also in uns innewohnende, Organisationsinstanz zurückgreift. Der Auf- und Ausbruch der neu ordnenden Seelenkräfte übernimmt hierbei die Führung.

Die Mathamatik mit den Informationen dieser Gestaltungsmächte ist hierbei ein hilfreiches Werkzeug. So Informiert sie uns einerseits über die eigenen Wirkkräfte, als auch über die aktuelle Zeit-Qualität. So sind wir bestens gerüstet.

"Mit anderen Worten: In dem Maße, wie die Menschen die Fähigkeit verlieren, ihr Leben und ihr Verhalten selbst zu regeln, wird jemand oder etwas in das Vakuum treten und es für sie tun."

So die Frage "Wer oder was füllt das Vakuum?" von Ingrid Raßelenberg, wobei es sich lohnt ihre vielen weiteren Beiträge auch anzuschauen, um ein besseres Verständnis für ihre Denkweise zu bekommen:

Top

Nur eine Geschichte

Neulich hatte ich Besuch von einer netten Bekannten, die sich, weil sie ihr kuscheliges kleines Haustier nicht alleine zu Hause lassen wollte, mit ihrer Bob-Cat anschlich. Ich dachte ich spinne ...

Alleine die Begrüßung, dieses auf Steroide zun sein scheinenden psychopathischen Monsters, aus der Familie der Luchse, hätte mich beinahe das Leben gekostet. Mit ihrer geschätzten Schulterhöhe von 50 cm legte mir, diese rücksichtslos brutale Killerin, ihre fetten flauschigen Vordertatzen auf die Schultern und hauchte mir ihren heißen Atem ins Gesicht. Mich hättest Du dabei als römische Steinsäule wegtragen können ...

Diese Viecher sind, glaube ich, nur auf dieser Welt um Angst und Schrecken zu verbreiten. Ihr durchdringender stählerner Blick dient der Hypnose ihrer Opfer, um sie dann eiskalt und erbarmungslos mit ihren fletschenden Reißzähnen als Snack zu nehmen. Für mich war alles verloren. Ich als kleine Mahlzeit zwischendurch, als durchgekaute Frikadelle, auf dem Boden liegend. Doch diese miese autistische Töle ließ mich gnadenlos schmoren und zog mir vorerst ihre verdammt raue, sabbernde Zunge über die Wange.

"Sie mag Dich", vernahm ich die Stimme meiner Bekannten, die weit weit weg aus dem Weltraum ... meinen Gehörgang erreichte. Diese unberechenbare Attentäterin, scheinbar direkt aus Ohio, knurrte auch noch so komisch, was meine Bekannte als "schnurren" bezeichnete, obwohl mir diese Höllenkreatur gerade noch eiskalt den Kopf abtrennen wollte. Mit meinen schlanken 73 kg stimmte ich dem einfach mit einem fassungslos schweigenden Nicken zu und fuhr dieser Psycho-Katze erst einmal mit vollem Körpereinsatz durchs fluffige Fell, wobei wir einige Minuten lang innig über den Teppich rollten.

Beim späteren Spaziergang durch das kleine Dorf, in dem ich am Rande wohne, wo es zu 100% Hundebesitzer gibt, war unser Auftritt der Brüller ... im wahrsten Sinne. Für mich war es jedoch ein Genuss die Psychosen dieser Hundefreaks aufs genaueste zu analysieren. So konnte ich mein eigenes Begrüßungstrauma mit diesem vollbehaarten Endboss abbauen. Ich dachte nur ... wenn mir die Bob-Cat in meinen Garten gekackt hätte wäre ein Abraumbagger nötig gewesen. Jetzt kann es der Nachbar trocknen lassen und mich dann zu einem riesigen Osterfeuer einladen.

Eines kann ich jetzt, aus eigener Erfahrung und mit Gewissheit sagen, - so eine Bob-Cat macht schon einen verdammt einprägsamen Eindruck. Wobei ich mir dann letzten Endes doch lieber die Krallen ihres wilden Frauchens in den Rücken habe rammen lassen … wobei sie eigentlich nur Tierstärkungsmittel von Scholli abholen wollte …

Top
ChatGPT

Diese Quantum-Computing-Technologie ist unausweichlich und wird vieles erleichtern und beschleunigen. Natürlich wird sich die Welt damit von Grund auf ändern, doch ich sehe darin mehr Vorteile, wenn zeitgleich das Kapitalsystem modifiziert wird, damit sich Korruption und Machtgeilheit klein hält. Schon beim ersten Testdurchlauf mit der kostenlosen AI „ChatGPT“ war mir klar welch ein riesiges Potential da drin steckt ...

ChatGPT bietet mir ein sehr gutes Lexikon und Enzyklopädien (Wikipedia war gestern), ist ein super Sprachübersetzer in sämtliche Weltsprachen, schreibt in Null Komma nix mathematische Formeln, Briefe und Excel Tabellen, erstellt innerhalb von Sekunden eigene Websites und Programme, wirft umgehend elektronische Schaltprogramme aus und erstellt entsprechende Werte mit Variationen, gibt mir die komplette Bibel und alle anderen heiligen Schriften im Vergleich aus und kann sogar ein wenig philosophieren. Whouuhw ... extremst gewöhnungsbedürftig ...

Und das ist nur eine kostenlose Testversion für das überrascht staunende Publikum. Da geht noch wesentlich mehr. Von Sonntag Nachmittag ab ca. 17:Uhr bis Montag morgen 6:Uhr war ich so dermaßen weg geflasht weil dieses Programm sogar den gesamten Text von „Götter, Gräber und Gelehrte“ (C.W. Ceram) ausspuckte … Baff

Leute das ändert absolut alles, wirklich ALLES, nebst der politischen Gesellschaftssysteme. Und ich habe ChatGPT auch gefragt was man über Nullpunktenergie weiß. Folgender, von mir völlig unveränderter, Text kam als erstes in deutscher Sprache dabei raus:

„Der Begriff "Nullpunktenergie" bezieht sich auf die Energie, die im Universum vorherrscht, wenn die Temperatur absolut Null erreicht hat. Diese Energie wird auch als "kosmische Hintergrundstrahlung" bezeichnet und wurde erstmals von dem Wissenschaftler Arno Penzias und Robert Wilson entdeckt, die dafür den Nobelpreis für Physik erhielten.

Die Nullpunktenergie entsteht durch die Heisenbergsche Unschärferelation, die besagt, dass es im Universum immer eine gewisse Unschärfe in der Energie und im Impuls von Teilchen gibt. Aufgrund dieser Unschärfe gibt es immer eine gewisse Energie im Universum, selbst wenn die Temperatur absolut Null erreicht hat.

Es gibt auch spekulative Theorien, die besagen, dass die Nullpunktenergie genutzt werden kann, um unendliche Energiequellen zu schaffen. Einige Wissenschaftler glauben, dass es möglich ist, die Nullpunktenergie zu kontrollieren und zu nutzen, um die Energieprobleme der Welt zu lösen. Es gibt jedoch auch Kritiker, die sagen, dass diese Theorien nicht wissenschaftlich belegt sind und dass es unwahrscheinlich ist, dass die Nullpunktenergie jemals praktisch genutzt werden kann.“

O.K. - unseren lieben Scholli hat die AI noch nicht auf dem Programm (obwohl ich mir da nicht ganz sicher bin) und ich werde ihn auch nicht an die AI verpetzen, doch diese kurze Textausgabe ist auf jeden Fall schon mal sehr brauchbar. Man kann dann auch noch tiefer nachhaken, weil die AI dem Gesprächsfaden folgt … und am Schluss hast Du ein ganzes Buch nur über Nullpunktenergie, übrigens samt Covergestaltung und Buchrückentext. Das Ganze innerhalb kürzester Zeit. Aber wofür brauchen wir eigentlich noch Bücher ? Leute … ich weiß nicht was ich dazu sagen soll, doch es ist überaus phantastisch und ist ein Kontinuum im existierenden Bereich.

Was ich nicht gefragt habe ist „Wie baut man eine Atombombe“, weil sonst der Herr Selenskyj triefend sabbernd bei mir in der Bude gestanden und gegeifert hätte “Mein Schatz“. Um es – kurz und knackig auf den Punkt zu bringen – ist diese Technologie schon so weit gediegen das sie uns noch dieses Jahr einigen Spaß bereiten wird. Doch zuvor müssen unbedingt ein paar übelste Gestalten zurück in ihre Höhlen geschickt werden, sonst haben wir ein riesiges Problem ...

Dieser Text wurde von Hand geschrieben.

Top
Was mussten wir nicht alles …

… übersteh´n und leben noch, war ein Text der italienischen Sängerin „Milva“, die mir gerade ins Gedächtnis kam, als ich den Beitrag von Darius auf YouTube sah - Titel: ACHTUNG: Diese Lebensmittel enthalten ab SOFORT Insekten ! Dabei musste ich wegen seines Gesichtsausdrucks so lachen und weil das Insektenthema wirklich wie eine, von der EU empfohlene, praktische Anleitung zur aktiven Sterbehilfe rüber kommt …

Ja, wir sind dem unerbittlichen Untergang geweiht, wenn man den Schriftgelehrten der Gazetten Glauben und Beachtung schenken mag. Und so habe ich selbst einmal überlegt was mein kurzes Leben schon längst den Garaus gemacht haben müsste. Allem voran die fehlende C-Fixe codiert mit Z.28.310, das AKW-Unglück Chernobyl, das Ozonloch, das Waldsterben, die Schweinepest und Vogelgrippe, das Abschmelzen der Pole, die Erderwärmung (damaliger Begriff), Glyphosat in Lebensmitteln, etliche Bahnfahrten von Kiel nach Hamburg, über 20 Jahre Chemtrails, der Verzehr von Fliegenpilzen und einiges mehr.

Und jetzt kommen noch 14 Panzer gegen den Großen Bären und rollen kampfbereit gen Ostfront, obwohl wir von dort aus nie bedroht wurden. Sollte ich die Reaktion des Großen Bären dann auch noch überleben, erkläre ich mich als unsterblich, werde mir aus dem herumdümpelnden Treibgut ein schickes Floß bauen, die Russen als Befreier feiern und mit ihnen Insekten freien Wodka saufen. So hat dieses Jahr gerade erst begonnen und es wird scheinbar immer irrer, was in mir das Gefühl auslöst das dies doch alles gar nicht wahr sein kann.

Und so ist es auch, da „wahr“ eine Wahrnehmungseinheit ist, die ich auf der Stelle empirisch erleben und überprüfen kann. Da sehe und erlebe ich gerade um 7:00 Uhr morgens einen herrlich orangefarbenen Sonnenaufgang bei minus 4°C an der Ostsee. Die weiten Felder, auf denen die Schwäne dösen, sind weiß bepudert vom Raureif und leichter Nebel schwebt über dem Wasser. Traumhaft schön …

Der weite frühmorgendliche Blick über die leicht hügelige Landschaft, in der kaum ein Haus zu sehen ist, lädt zur Poesie ein. Die Ruhe, im Innen wie im Außen, passt einfach nicht zu den Meldungen der Großstädter … oder ist einfach nur der unvermeidliche Gegenpol zu dem was ich gerade real erlebe. Wir benötigen nun mal den Kontrast, den Unterschied, um etwas er-leben zu können. Ohne Lärm keine Stille, ohne Dunkel kein Hell und so weiter … wobei immer alles gleichzeitig in einem dimensionslosen Punkt vorhanden ist (Superposition).

So komme ich, aufgrund der Beobachtung, auf die Idee das für mich auch immer nur das existiert was ich in diesem Augenblick denke. Creatio ex nihilo. Denke ich etwas nicht ist es auch nicht. Das bedeutet das ich meine Informationen aus einem riesigen Pool von Möglichkeiten ziehen und nach außen drücken kann (Implosion / Explosion / 2:1). Allerdings meine ich mit diesem „ich“ dann nicht die Figur mit der sich die allermeisten verwechseln und Mensch nennen. Diese alternierende Figur ist nämlich auch nur eine Information des unvergänglich ewig inneren Wir-Ken-S …

So glaube ich, dass sich in Kürze eine ganz neue Art des Denkens auftun und die Technik wesentlich anders genutzt werden wird wie sich das ein Herr Schwab mit seinen Jüngern vorstellt. Kurz und knackig auf den Punkt gebracht – können wir uns auf das 3. Jahrtausend freuen, das schon JETZT mit phantastischen Optionen daherkommt. Sei dabei …

Top
Gedankenflug

„Wenn diese Politkasper so weiter machen, sitzen wir Ende des Jahres Fell behangen in irgendwelchen Höhlen und stoßen unartikulierte Tierlaute aus“ … war meine erste Reaktion, nachdem ich die Nachrichtenlage nach dem Winterschlaf überflogen habe. Leute, das ist ja unglaublich was hier abgeht. Das muss wirklich nicht weiter kommentiert werden.

Andererseits versuche ich diese Geschichte auch in tieferer Hinsicht zu betrachten. Auf der einen Seite sind schon die ersten Quantencomputer im praktischen Betrieb und auf der anderen schlagen sich die Affen mit Keulen die Birne ein. Und diese Form der Konfliktbewältigung wird wohl die Letzte ihrer Art sein, da diese so einprägend daher kommen wird das sie keiner Wiederholung mehr bedarf. Wir lernen nämlich aus dem wie man es nicht machen sollte …

Die Fragen „wieso, weshalb, warum ?“ beantworten sich möglicherweise erst in der nächsten Stufe unsrer geistigen Entwicklung. Und solange sich Situationen ständig wiederholen, haben wir das Kreuz noch nicht an die richtige Stelle im Führerscheinprüfungsbogen gesetzt. Und der Große Manitu ist so endlos geduldig uns die Fehler bzw. das Fehl-Ende selbst entdecken zu lassen …

Alles was jetzt so grausam zu sein scheint und sämtlicher Logik entbehrt hat ganz sicher auch seinen positiven Aspekt. Und wenn wir der Astrologie glauben schenken dürfen, erwartet uns ein spannender Februar, bis es dann im März wieder klarer wird. Doch wenn wir solche Zeitfenster aufspannen gebe ich zu bedenken das Du empirische Erlebnisse nur JETZT haben kannst. Zeit ist ausschließlich eine Gedankenwelle, die Du immer JETZT öffnest.

Und damit schließe ich diesen Artikel – kurz und knackig auf den Punkt gebracht - mit meinem Lieblingssatz: „Es wird immer so sein wie Du glaubst das es ist.“ Denke Dir die Welt ganz einfach anders und fasse nicht ständig auf die heiße Herdplatte (Nachrichten & Co) ...

Top
Auf zu neuen Ufern

Die letzten Wochen sind für mich sehr entspannt und trotzdem spannend gewesen. Jetzt heißt es sich zu recken und zu strecken, die Klüsen wieder zu öffnen um den vorwärts laufenden Mars zu nutzen. Freitag der 13. ist auch stolperfrei gelungen, also kann dieses Jahr eigentlich gar nichts mehr schief gehen.

Zudem saß bei mir morgens um acht ein Käuzchen auf dem Quittenbaumast und guckte mich mit ihren hypnotisierenden großen Augen durch das Fenster direkt an. Ich dachte ich spinne und die Körperhaare stellten sich auf. Nach guten drei Minuten flog sie dann, mit einer enormen Spannweite, über die Hecke und ich musste erst einmal gucken was unter Krafttier „Eule, Uhu oder Käuzchen“ zu finden ist, denn es gibt ja keine Zufälle in dieser Schöpfung.

Das unsichtbare Skript, das im Hintergrund läuft, lässt mich schon richtig kribbelig werden, da sich nunmehr die Inhalte unseres Daseins ändern. Alte Strukturen lösen sich sichtbar auf und es beginnt eine wahre Heldenreise jedes Einzelnen. Man muss sich vollständig neu definieren. Das absolute Vertrauen in den Großen Manitu erleichtert diese Reise, die für einige ein Thriller sein wird, übrigens enorm.

Neulich traf ich jemanden im Supermarkt den ich lange nicht gesehen habe. „Und, was machst Du so ?“, fragte er. Ich antwortete „Einkaufen, siehst Du doch.“ „Ne, ich meine wovon Du so lebst ?“, konterte er. „Naja, von dem der mich jeden Morgen wieder wach werden lässt“, entgegnete ich spontan. Und schon trennten sich unsere Wege wieder. Mit solchen Spinnern wie mich will keiner was zu tun haben.

Obwohl ich mit diesem Glaubenssatz auch etwas vorsichtiger geworden bin seit dem ich weiß das immer alles so sein wird wie ich glaube das es ist. In diesem Kontext und bei näherer Betrachtung haben wir uns auch ziemlich viel Mist von unseren Erziehern und Lehrern einreden lassen. Die Erkenntnis das doch alles ganz anders ist lässt einem dann erstmal die Kinnlade runter klappen. Und ab dem Punkt braucht es ein wenig Mut vom Saulus zum Paulus zu werden.

Nun gut. Mit diesen Zeilen melden wir uns auf jeden Fall wohlbehalten zurück und erwarten jetzt erst einmal äußerst spannende vier Wochen auf der allgemeinen Showbühne. Doch - kurz und knackig auf den Punkt gebracht - kann eigentlich ALLES nur besser werden …

Top
Energie im Überfluß

Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist eines der Standbeine der modern(d)en Physik. Jeder Physiker weiß um den zweiten Hauptsatz, "doch keine zwei Physiker sind sich darüber einig" (Popper). Er ist nämlich nur ein zu einem Naturgesetz hochgejubelter Erfahrungssatz. Dieses "Naturgesetz" hat nichts mit "exakter Wissenschaft" zu tun, sondern ist eine schlichte Glaubensfrage bzw. wie bei unseren Politikern eine reine "Meinungsäußerung". Mehr nicht.

Der herrschende Wirrwarr in der Physik hat Methode, kontrollieren doch die Gesetze der Thermodynamik in letzter Instanz die religiösen Vorstellungen, die politischen Systeme, die Versklavung der Menschheit. Sie sind der Grund unseres fragwürdigen Fortschritts. Zu diesem Thema passt auch die schriftliche Ausarbeitung „Forschung unerwünscht“ sehr gut und haut einem in letzter Konsequenz den Vogel raus.

Robert Groll, Jahrgang 1909, hat sein Leben damit verbracht, diesem Wirrwarr eine Formel zu geben - und wird verspottet. Mit dieser Formel würde der "Beweis" gelingen, daß der zweite Hauptsatz der Thermodynamik kein Naturgesetz ist und die Möglichkeit besteht, die "Energie des Kosmos" kostenlos anzuzapfen. Scholli praktiziert das schon seit über 30 Jahren - aus dem Pi heraus. Und wer sich theoretisch mit "freier Energie" beschäftigt kommt an Robert Groll einfach nicht vorbei. Und NEIN, Robert Groll gehört nicht zu einem russischen Sabotageteam und ist auch kein reichsdeutscher Putschist, der von einem Spezial-Einsatzkommando ausgebuddelt werden müsste.

SO - damit wären nun die Geschäfte der Energiekonzerne, ja das ganze Herrschaftsgefüge, - kurz und knackig auf den Punkt gebracht - zerstört ...

Top
Die Quadratur des Kreises

Zu den populärsten Problemen der Mathematik gehört die Quadratur des Kreises. Dieser Begriff ist zu einer Metapher für eine unlösbare Aufgabe geworden, da der Inhalt eines Kreises durch ein Quadrat von gleichem Inhalt mit „ganzen bzw. natürlichen Zahlen“ darzustellen, algebraischer und geometrischer Unfug ist, solange man Pi (3,141592 ...) nicht als ein „unergründliches Ganzes“ - als eine noch unbekannte und unendliche „Form von Einheit“ zu verstehen vermag.

Um den Inhalt eines Kreises durch ein Quadrat von gleichem Inhalt auszudrücken, mußt Du nur den Radius dieses Kreises mit Pi 0,5 multiplizieren und Du erhältst auf diese Weise die exakte Seitenlänge des Quadrats. Die Genauigkeit ist dabei ausschließlich von Dir selbst abhängig, genauer gesagt davon, wie genau Du den Wert Pi (3,141592 ... ) anzugeben vermagst.

Umgekehrt kannst Du natürlich auf diese einfache Weise auch den Inhalt eines Quadrates durch den Inhalt eines Kreises angeben. Du erhältst den Radius des entsprechenden Kreises, wenn Du die Seitenlänge des Quadrates mit Pi (minus)-0,5 multiplizierst.

Wir können also das Problem der Quadratur eines Kreises dahin präzisieren, dass - da der Inhalt eines jeden Kreises immer eine „irrationale Zahl“ ist - dieser irrationale Wert nur dann durch den Inhalt eines Quadrates ausgedrückt werden kann, wenn dessen Seitenlänge ebenfalls einen irrationalen Wert besitzt. So ist also diese Quadratur auch geometrisch nur durch einen Näherungswert darstellbar.

Dieser kleine Tipp könnte also Deinen Professoren die Wangenröte ins Gesicht treiben ...

Du kannst als Mathematiker den Kreis auch geometrisch quadrieren, d.h. mit Lineal und Zirkel. Dafür zeichne um den zu quadrierenden Kreis ein regelmäßiges Zehneck. Das Eckmaß (Umkreisdurchmesser) dieses Zehnecks trägst Du nun dreimal als erste Seite eines Rechtecks ab. Die zweite Rechteckseite ergibt ein Viertel des Durchmessers des zu quadrierenden Kreises, der jetzt den Innenkreis des konstruierten Zehnecks bildet. Das zum Kreis flächengleiche Rechteck wird in das gesuchte Quadrat verwandelt, das dann ebenfalls dem Kreis flächengleich ist. Wobei das Ganze allerdings, durch die „Dicke“ der von Dir gezeichneten Linien, auch nur eine „Annäherung“ darstellt.

Da Du das jetzt weißt - und auf der Stelle sofort überprüfen kannst - bist Du ab sofort kein Mathematiker mehr sondern ein Arithmetiker. Ein Mathematiker ist nämlich nur in der Lage innerhalb seiner eigenen, "ihm zwangsläufig völlig logisch erscheinenden Dogmen" logische Schlussfolgerungen zu tätigen. Er unterwirft sich seinen anerzogenen dogmatischen Lebens-AXIOMEN, weil sie ihm "völlig logisch" erscheinen.

SO - damit ist der Mythos des Unlösbaren - kurz und knackig auf den Punkt gebracht - erledigt ...

Top
Überbevölkerung

Der Mainstream kreischt hysterisch "Hilfe, wir sind schon 8 Milliarden Menschen auf der Erde. Wir werden alle sterben". Elf Milliarden Menschen sollen es 2100 laut der UN sein. Ja, Himmel Arsch, wer zählt die alle ? Noch nicht einmal die Stadt Flensburg bekommt es hin seine exakte Einwohnerzahl zu ermitteln. Also alles völliger Bullshit und ich sage Dir auch warum.

Hast Du Dir einmal die Frage gestellt wie viele Menschen vor z.B. 1000 raum-zeitlichen Jahren gelebt haben müssen damit nur Du alleine heute hier sein kannst ? Dafür gibt es eine kleine arithmetische Rechenformel, die, wenn Du dieser folgen kannst und die Tragweite der Aussage verstehst, Dein gesamtes Weltbild auseinander nimmt.

Alleine damit Du heute hier sein kannst müssen, der üblichen Wachstums- und Fortpflanzungs-Logig zur Folge rückwärts gerechnet, im Jahr 1000 mindestens 240 (zwei hoch 40) Menschen gleichzeitig gelebt haben. Das heißt es waren 40 Generationen Großeltern, Eltern, Kinder, wobei Mamma und Pappa jeweils ein Elternpaar (2) hatten, diese Elternpaare wieder jeweils ein Elternpaar usw. (Stammbuch). Das sind zurück gerechnet, ohne Geschwister, rund ~ 1.0995116e+12 Billionen Menschen !, die vor 1000 Jahren gleichzeitig hätten gelebt haben müssen nur damit Du heute hier sein kannst. Spürst Du den Knoten im ausgedachten Gehirn ?

Siehe dazu z.B. auch die "Bäcker Transformation", das Schachbrettbeispiel mit den Reiskörnern oder "Wie oft kann ich ein DIN A4-Blatt falten?". Gehe den Gedankengang mit und rechne es nach. Dafür musst Du kein Mathe studiert haben ! Und zur Verdeutlichung höre Dir den Podcast von dem Obernarren Udo Petscher dazu an (vielleicht auch mehrmals bis Du es verstehst), der betont: "Was die Wissenschaft sagt wird von Idioten nicht mehr in Frage gestellt":

 

SO - und das legt sofort logisch nachprüfbar - kurz und knackig auf den Punkt gebracht - den ganzen Darwinismus und einiges anderes flach ...

Top
Materie ist nicht „Etwas“

Ein Artikel im Fachmagazin „Spektrum“ erregte meine Aufmerksamkeit, da die streng materialistische Naturwissenschaft scheinbar in Bedrängnis gerät. Die Überschrift: „Die Entmaterialisierung der Materie geht zu weit“, klingt fast wie der versuchte Diebstahl eines heiß geliebten Spielzeugs.

Das Weltbild der Physik geht davon aus, dass Materie aus Atomen und weiteren Partikeln besteht, die allerdings nur ca. 1% der eigentlichen festen Masse ausmachen, wobei 99% ein unlösbares Rätsel aufgeben. So wird der gute alte Einstein mit seiner Relativitätstheorie bemüht und es wird gesagt das diese 99% aus lokalisierter Energie besteht. Doch die Beantwortung der Frage „Energie von was?“ bleibt unbeantwortet. Das heißt, die Frage nach dem ursächlich Absoluten wird gar nicht gestellt.

Die etwas feinstofflichere Quantenphysik in ihrer ebenfalls einseitig fragmentierten Beobachtung sagt dazu: “Die Masse ist Energie eines zugrundeliegenden `Etwas`“ und dieses `Etwas` ist das Quantenfeld". Der Feldbegriff soll übrigens von Isaac Newton stammen, dem ja bekanntlich ein Apfel auf den Kopf gefallen sein soll, bei dem bis heute keiner weiß wie der Apfel da wohl auf den Baum gekommen ist. Seitdem haben wir die Schwerkraft ohne den dazugehörigen Gegenpol.

Der gute John Archibald Wheeler prägte die kryptisch-geniale Formel „It from Bit“, was soviel bedeutet wie „Etwas aus Information“. Die Erklärung dazu liest sich wie die Anleitung zu einem Ratespiel. Dennoch soll Wheeler zufolge erst die Information vorhanden sein, die dann wiederum die Materie prägt. Die physikalische Naturwissenschaft muckiert dies jedoch und es wird behauptet es ginge nur mit: „Bit plus It“, was bedeutet das keinerlei Geist hinter den Dingen vermutet werden darf. Dennoch geht man davon aus das es ohne einen Beobachter keine Realität gibt. Herrliche Widersprüche ...

Also grob auf den Punkt gebracht wissen die Wissenschaften nicht was Materie ist, haben sie jedoch zu ihrer Religion erhoben. So liest sich der ergebnisoffene Artikel im „Spektrum“ wie das Ringen um die Vorherrschaft des verzweifelten Rechthaben wollens. Doch irgendwann lässt man als Kind auch das rote Feuerwehrauto von Faller los und steigt langsam um auf eine Beta RR 125 4T LC Motard ...

SO - nu´ kommen die Narren und Scharlatane ... und sagen die original ungekürzte Einsteinformel ist des Rätsels Lösung:
E2 = m2 x c4
, die - kurz und knackig auf den Punkt gebracht - der finale Abschuss des bisherigen Glaubens ist, denn Sansara = Nirvana - oder
E2 - (c2p2) = m2c4... Haschim

Top
Leseprobe
"Aufzeichnungen eines Scharlatans"

Oh, Mann, Mann, Mann! Muss es denn immer so enden, dass, wenn ich mich nur nett unterhalten will, mein geschätztes Gegenüber weint, schreit oder sich zumindest angegriffen fühlt? Ich will doch nur zum üblichen Wissen etwas hinzufügen, womit schon gesagt ist, dass ich es nicht verurteile. Wir Scharlatane urteilen gar nicht, obwohl wir schon immer verurteilt wurden, weil die Normaldenkenden das Glück, das wir bringen wollen, nicht verstanden und bis heute nicht verstehen.

Das ist auch der Grund, warum ich, der schreibfaulste Mensch Deutschlands, ein Buch schreiben muss, denn die fast 14.000 Jahre seit Atlantis haben nicht gereicht, um den menschlichen Verstand in die Objektivität zu bewegen, wodurch der Mensch in der Lage wäre, das Energiegewinnungssystem der Natur, genannt Wachstum, zu kopieren und so kostenlos Energie zu gewinnen. Mittels dieser Energie würde man auch noch die Qualitäten in der Natur erhöhen und so die Katastrophe der eigenen Vernichtung abwenden können. Aber, oh Schreck: Man bräuchte auch kein Wirtschafts- und Geldsystem mehr, das jemanden über Gebühr dafür belohnt, dass er seinen Bruder knechtet und diesen acht Stunden seiner bewussten Tageszeit damit verbringen lässt, geistig zu verstümmeln, nur um zu überleben. Ihr nennt das dann „arbeiten“ und kämpft für ein Recht auf diesen Schwachsinn.

Die, die das Glück haben, nicht arbeiten zu müssen, und Zeit hätten, ihre geistigen Fähigkeiten auszubilden, betrinken sich schändlich aus Trauer darüber, dass sie am Unternehmen „Ich will auch verblöden, denn selig sind die geistig Armen“ nicht teilnehmen können. Oder wollen? Oder sollen? Wie dem auch sei, jeder wie er mag, und alles ist gut, wenn man draus lernt. Entschuldigung. Göttlicher Weise bin ich mal wieder abgeglitten und habe mich ereifert, ohne mich vorzustellen und zu erklären, wieso ich mich Scharlatan nenne, was ein Scharlatan überhaupt ist und weshalb ein derartiger Spinner ein Buch schreibt.

Die Scharlatane waren seit jeher Außenseiter mit besonders starker Intuition und hatten somit einige bahnbrechende Ideen, die ihre Mitmenschen nur noch nicht verstanden… Aufgrund von Neid über ihren Erfolg wurden sie von der Masse der Zwei-Hirner, ins Abseits gedrängt. Von wenigen geliebt, von vielen gehasst, lebten sie nach dem Motto: „Viel Feind · viel Ehr“. Oder wie mein Freund und Ausbilder Nasrudin zu sagen pflegte: „Gott bewahre mich vor einem wohlmeinenden Idioten und schenke mir einen schlauen Feind!“ Oft wurden sie für das Gute, das sie taten, verachtet, gequält und sogar getötet wie unser bester Freund Jesus zum Beispiel. Was? Ich soll Jesus nicht als Scharlatan bezeichnen? Aber das hat man damals getan. Und ich selbst fühle mich bei dieser Bezeichnung auch geehrt. Befinde ich mich doch in bester Gesellschaft mit dem Buddha, Satan, Beelzebub, Lao-tse, Jesus und in den letzten 2000 Jahren mit Keppler, Calvin, Voltaire, Goodyear, den Brüdern Wright, Faraday, Paracelsus, Galilei, Nostradamus und nicht zu vergessen Nikola Tesla, von dem wir den gesamten Wechselstrom mit allen dazugehörigen Patenten bis zum Computer bekommen haben. Geschenkt! Er starb als armer Mann, genau wie Benny Goodyear, ohne dessen Gummi die heutige Mobilität recht holprig ausfallen würde.

„Ja doch, ja, bei den Scharlatanen, die uns mechanische Erfindungen gebracht haben, hast du Recht. Die haben wir immer ausgebremst, gewartet, bis sie tot waren, dann ihre Erfindungen gestohlen und riesige Gewinne auf Kosten armer Arbeiter gemacht. Aber Jesus und den Buddha mit dem Satan und Beelzebub in einer Zeile zu erwähnen, ist wohl ein bisschen frech!“ Buddha und Jesus haben übrigens vom Arbeiten abgeraten: „Sehet die Vögel unterm Himmel, sie säen nicht und doch ernten sie.“ Der Buddha gab seinen Mönchen die Bettelschale, um eine geistige Weiterentwicklung zu ermöglichen. Und genau darum geht‘s: Geistige Entwicklung durch Zerstörung des Alten, Hinzufügen von auf der freigewordenen Basis gefundenem Neuen, Vermischung beider Möglichkeiten durch chaotisches Verwirbeln, dann Neuordnung des Chaos durch Einnehmen des Betrachtungspunkts der Objektivität, von dem aus gesehen es kein Gut oder Schlecht gibt, und zuletzt durch In-Besitz-Nahme der neu gewonnenen Basis mittels Versuch und Irrtum, also durch praktische Ergebnisse. Wenn diese erlebt sind, durch neuerliche Zerstörung der neu gewonnenen Basis. Also gilt für Scharlatane der Satz: “Das Chaos ist die Vorstufe zur nächst höheren Ordnung.“

Hier sei noch gesagt, dass wir Scharlatane über ein uraltes Wissen verfügen, das im Kollektiven Unterbewussten unter "www.Scharlatanwissen" abzurufen ist, natürlich nur in tiefster Meditation mit dem richtigen Passwort als „Euer Hohlheit“. (Das werde ich später erklären, damit du Zugriff bekommst.) Dort ist gesagt, was das Wort „gut“ vom Ursprachlichen her bedeutet: Alle Kraftbewegung, die vom ersten Bewusstseinspunkt im Zentrum des Universums bis zu dessen Rand oder zum Ende ihrer jeweiligen Stoßkraft ging. Der „böse“ Weg war der Weg zurück zum Zentrum und hatte aber keine Wertung, wobei wir bei Satan und seinem Freund Jesus wären. Einfacher ausgedrückt: Wo ist jemand, der seinen Mund als gut empfindet und das Arschloch als schlecht? Ist es nicht das Arschloch, das den Müll rauswirft, damit innen Reinheit sein kann?

Den Punkt, an dem die vom Zentrum wegstrebende Energie verbraucht ist und deshalb für einen Moment verweilt, bevor sie zum Zentrum zurückkehrt, nannte man Realität. Unser geliebtes Universum wurde vom Zentrum, genannt Gott oder erster Bewusstseinspunkt, mit der Stoßkraft, genannt schöpferische Bildekraft, versehen. Wie jetzt die ausgesandte Bildekraft zur Realität wird und wieder zurückkehrt, das war der Inhalt aller großen Lehren und Religionen. Die früheren Lehrer machten, weil sie um die Betrachtungsweise der Objektivität wussten, keinen Unterschied zwischen sich und dem Schüler und waren stolz, wenn der Schüler mehr Wissen erlangte als sie. Und was haben wir da heute für ein eifersüchtiges Pack!

Du sagst, ich übertreibe. Ist es nicht so, dass, wenn der Schüler nicht nachplappert, was der Lehrer nachplappert, es eine saftige 5 gibt? Und plappert der Lehrer nicht nach, was Herr Professor vorgeplappert hat? Deshalb heißen Schulen bei uns Scharlatanen „Papageienzuchtanstalten“. Die ursprachliche Bedeutung des Wortes „schulen“ heißt übrigens „beschneiden“, was an der heutigen Baumschule noch gut zu erkennen ist. Wenn der Baum versetzt wird, lässt es sich nicht vermeiden, einige Wurzeln zu kappen. Dadurch kann der Baum sowieso nicht mehr alles Grün versorgen und man trifft durch Beschneiden eine Auswahl. Diesen Vorgang nennt man auch heute noch „schulen“.

Die früheren Scharlatane machten die interessante Beobachtung, dass die Beschneidungswut der immer neurotischer werdenden Lehrer in dem Maße zunahm wie auch die Klugheit ihrer Schüler. Das hatte zur Folge, dass heute nur noch ein Drittel der physikalischen Gesetze bekannt sind, die in der Natur als Wachstum in Erscheinung treten. Das Wachstum da draußen ist lautlos, erhöht immer die Qualitäten von Luft und Wasser, was wiederum zu besserem Wachstum führt, und deshalb als Perpetuum Mobile, also andauernde Bewegung bezeichnet werden muss. Die ganze Natur ist voll dieser Dinger.

Aber die Beschneidungswut hat derartige Ausmaße angenommen, dass es heute keine Universität mehr gibt, an der die Wachstumsgesetze bekannt sind. Ich werde die ehrenvolle Aufgabe übernehmen, dem verbliebenen Drittel an Wissen zunächst dieses zweite Drittel hinzuzufügen.

Die Beobachtung, dass durch zu eifriges Schulen zwei Drittel des Wissens weggefallen sind und man auch noch stolz darauf ist, mit einem Drittel an Wissen eine „Technik“ aufgebaut zu haben, die ihrem Namen alle Ehre macht, hat meinen lieben Ausbilder und mich zu dem Ausspruch bewegt: „Was?! Du willst stupidieren?! An der Ruiniversität?! Wie viele Klexamen musst du denn machen, um ein Diplapperom zu erhalten? Willst du Spingenieur, Zoktor oder Schrofessor werden???“

Oh ja, Nasrudin und ich haben nächtelange Diskussionen gehabt und die Nächte mit schallendem Gelächter und auch bittersten Tränen gefüllt in Anbetracht des menschlichen Desasters, das sich vor unseren Augen entspann. Er ist mir neben Jesus der liebste aller Scharlatane. Er ist auch nie gequält oder gekreuzigt worden. Er hat immer die anderen verarscht. Er war Sufi. Die Art der Sufilehrer, ihrem Schüler zu zeigen, wo er gerade feststeckte, war, sich in der gleichen Art noch dümmer zu stellen als der Schüler.

Es gibt zum Beispiel dieses berühmte Bild, wie Nasrudin verkehrt herum auf einem Esel sitzend über den vollen Marktplatz reitet, ein Fernglas vor den Augen hat und ruft: “Wer hat meinen Esel gesehen? Hilfe! Ich kann meinen Esel nicht finden!“ Als ich das zum ersten Mal sah, dachte ich: „Was‘n Scheiß! Das ist doch nicht wirklich lustig!“ Später verstand ich, was damit gemeint war: „Ihr sucht mit der falschen Sichtweise eure Seele in der Ferne, dabei sitzt ihr verkehrt herum auf ihr und reitet durch die Welt!“ Wer mehr über seine Denkweise wissen will: „Die fabelhaften Heldentaten des vollendeten Narren und Meisters Mulla Nasrudin“ von Idries Shah. Der Buddha ist übrigens auch freiwillig ins Nirwana gegangen und hat dabei auf das 500 Jahre spätere Erscheinen des Buddha der Liebe (Jesus) hingewiesen. Die Buddhisten warten heute noch auf ihn. Viel Glück!

Was? Wie ihr sicherlich schon bemerkt habt, unterhalte ich mich mit euren Fragen, während ich schreibe. Ihr wollt wissen, wieso die Technik ihrem Namen alle Ehre macht? In der Scharlatanchronik steht, dass ein griechischer Scharlatan beobachtet hatte, dass das zu schnelle Ziehen eines Eisenpfluges durch die Erdscholle einen Magnetismus zur Folge hatte, der weiter als zehn Meter vom Aktionspunkt ausstrahlte und die Wachstumsspannung der Erde entlud. Weil ihm klar war, dass dieses Verhalten die Fruchtbarkeit der Erdscholle schädigt, nannte er es „Selbsttrick“, auf Altgriechisch „tecnao“. Daraus wurde das Wort „Technik“. Diese Technik ist der Grund, warum man heute das Gift Stickstoff auf den Acker schmeißen muss. Gift, weil die Bodenbakterien sterben, wenn man das, was diese Kleinstwesen im ungepflügten Boden von alleine produzieren, in zu großen Mengen schmeißt. (Dazu mehr im Abschnitt über Quantität und Qualität.)

Glaubt mir, unsere Technik ist wirklich ein Selbsttrick und wird unsere Körper allesamt ins Grab bringen, wenn wir nicht die fehlenden zwei Drittel des Wissens wieder finden und integrieren. Was ist denn jetzt schon wieder? Oh Mann, muss man denn alles haarklein erklären?

Also gut:
Wenn man zwei Flintsteine, also Quarz, aufeinander schlägt, entsteht ein Funke, den jeder im Dunkeln sehen kann. Das ist Elektrizität, die einen Magnetismus zur Folge hat. In der Mitte von Spulen und Elektromagneten ist häufig Eisen, weil es Magnetfelder bündelt. Wenn also der Pflug durch die Erde rast, wird der Sand (Quarz) aneinander und am Eisen gerieben, sodass Funken entstehen, deren Magnetismus durch das Eisen gebündelt wird. Der ausstrahlende Magnetismus entlädt die im feinen organischen Material sitzende Spannung, die das Wachstum fördert.

Jetzt klar? Hey Leute, ich kann nicht alles so peinlich genau definieren. Ihr müsst auch ab und zu mal den eigenen Hirnschmalz in Vibration versetzen. Was dabei helfen könnte, wäre, mal in die Natur zu gehen und schweigend zu beobachten. Schweigend bedeutet in diesem Falle nicht nur, die Klappe zu halten, sondern vor allem auch das innere Dilemma, genannt Denken, zu stoppen. Achtung !!!!!! Das war einer der heißesten Scharlatantipps dieses Buches!

So, jetzt wisst ihr Bescheid, so‘n bisschen, dass Technik „Selbsttrick“ heißt, Schulen Menschen beschneiden, Lehrer Papageien sind und produzieren und dass Scharlatane Beobachter menschlicher Dummheit sind und somit äußerst ehrbare, wertvolle Menschen mit höherer
Vernunft und Intuitionsbegabung, deren Ideen und Erfindungen nach ihrem Tode von den Systemen übernommen werden, welche sie zu Lebzeiten ausstießen. Das ist der eine Grund, warum ich mich aus Liebe zu meinesgleichen Scharlatan nenne. Der zweite ist, dass ich
mir die vergebliche Mühe sparen will, dummen Menschen Futter für ihren fehlgeleiteten Verstand zu geben. Totgeschlagene Zeit ist das, und die Ruiniversitäten sind voll davon.

Auch will ich den Hochnäsigen Gelegenheit geben, mit dem Finger auf mich zu deuten und so sich selbst zu verachten. Tatsache ist, dass ich, Scholli Scharlatan, zwei Perpetuum Mobiles gebaut habe, mit den Produkten davon der Natur große Dienste leiste und nicht bereit bin, den gerechten Lohn für meine Erfindungen und Ideen erst nach meinem Tode anderen zu überlassen. Versteht ihr? Ich bin dabei, mir das Geld und die Zeit zu nehmen, uns allen einen Wald von Perpetuum Mobiles zu bauen und so zu beweisen, dass der Mensch auf natürliche Weise Energie gewinnen kann, die nicht schadet, sondern nutzt und uns in die Lage versetzt, uns wieder einander zuzuwenden, um uns in Freude, Wahrheit und Liebe unserem göttlichen Bewusstsein zu widmen, dem dritten Drittel unseres Wissens.