Aktuelleskleine Kurzmeldungen


Übersicht

Archiv für Aktuelles im Januar / Februar 2018

aktualisiert am 12.03.2019

Magnetmotor 1954 | Tarot de Tassè | Schollis NEM-Patches | Mobilfunkmasten ermitteln | Rätselhafte Signale | Eine Geschichte zu DDT | Erwachen der Menschheit | Jäger des verlorenen Schatzes | Robert Groll | Materie ist nicht „Etwas“ | Greta Thunberg



weitere TextbeitrÄge


Greta Thunberg
Schwedens "Frau des Jahres"

... doch warum nur ... liebe Greta ... (Satire) ... Und so kommt es das zum Beispiel die Lehrerin Verena Brunschweiger mit ihrer Haltung zu einem bewussten Leben ohne Kinder, etwa aus ökologischen Gründen, Beifall erntet. So könne man einer Studie zufolge 58,6 Tonnen CO2 einsparen ... Jou, so kann man sich auch ausrotten

Direktlink

Top

Materie ist nicht „Etwas“
Michaels Kolumne

Ein Artikel im Fachmagazin „Spektrum“ erregte meine Aufmerksamkeit, da die streng materialistische Naturwissenschaft scheinbar in Bedrängnis gerät. Die Überschrift: „Die Entmaterialisierung der Materie geht zu weit“, klingt fast wie der versuchte Diebstahl eines heiß geliebten Spielzeugs.

Das Weltbild der Physik geht davon aus, dass Materie aus Atomen und weiteren Partikeln besteht, die allerdings nur ca. 1% der eigentlichen festen Masse ausmachen, wobei 99% ein unlösbares Rätsel aufgeben. So wird der gute alte Einstein mit seiner Relativitätstheorie bemüht und es wird gesagt das diese 99% aus lokalisierter Energie besteht. Doch die Beantwortung der Frage „Energie von was?“ bleibt unbeantwortet. Das heißt, die Frage nach dem ursächlich Absoluten wird gar nicht gestellt.

Die etwas feinstofflichere Quantenphysik in ihrer ebenfalls einseitig fragmentierten Beobachtung sagt dazu: “Die Masse ist Energie eines zugrundeliegenden `Etwas`“ und dieses `Etwas` ist das Quantenfeld. Der Feldbegriff soll übrigens von Isaac Newton stammen, dem ja bekanntlich ein Apfel auf den Kopf gefallen sein soll, bei dem bis heute keiner weiß wie der Apfel da auf den Baum gekommen ist. Seitdem haben wir die Schwerkraft ohne den dazugehörigen Gegenpol.

Der gute John Archibald Wheeler prägte die kryptisch-geniale Formel „It from Bit“, was soviel bedeutet wie „Etwas aus Information“. Die Erklärung dazu liest sich wie die Anleitung zu einem Ratespiel. Dennoch soll Wheeler zufolge erst die Information vorhanden sein, die dann wiederum die Materie prägt. Die physikalische Naturwissenschaft muckiert dies jedoch und es wird behauptet es ginge nur mit: „Bit plus It“, was bedeutet das keinerlei Geist hinter den Dingen vermutet werden darf. Dennoch geht man davon aus das es ohne einen Beobachter keine Realität gibt. Herrlich geistlose Widersprüche ...

Also grob auf den Punkt gebracht wissen die Wissenschaften nicht was Materie ist, haben sie jedoch zu ihrer Religion erhoben. So liest sich der ergebnisoffene Artikel im „Spektrum“ wie das Ringen um die Vorherrschaft des Rechthaben wollens. Letztenendes "gewinnen" ohnehin, wie immer, die Scharlatane ... , denn das scheinbar Relative ist das Absolute (Sansara = Nirvana - oder E2 - (c2p2) = m2c4 ).

Top

Robert Groll
Energie im Überfluß

Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist eines der Standbeine der modernen Physik. Jeder Physiker weiß um den zweiten Hauptsatz, "doch keine zwei Physiker sind sich darüber einig" (Popper). Er ist nämlich nur ein zu einem Naturgesetz hochgejubelter Erfahrungssatz. Dieses "Naturgesetz" hat nichts mit "exakter Wissenschaft" zu tun, sondern ist eine schlichte Glaubensfrage. Mehr nicht.

Der herrschende Wirrwarr in der Physik hat Methode, kontrollieren doch die Gesetze der Thermodynamik in letzter Instanz die religiösen Vorstellungen, die politischen Systeme, die Versklavung der Menschheit. Sie sind der Grund unseres fragwürdigen Fortschritts.

Robert Groll, Jahrgang 1909, hat sein Leben damit verbracht, diesem Wirrwarr eine Formel zu geben - und wird verspottet. Mit dieser Formel würde der Beweis gelingen, daß der zweite Hauptsatz der Thermodynamik kein Naturgesetz ist und die Möglichkeit besteht, die Energie des Kosmos kostenlos anzuzapfen.

Doch damit wären die Geschäfte der Energiekonzerne, ja das ganze Herrschaftsgefüge, nachhaltig gestört. Allerdings ... warum eigentlich nicht, denn noch gestörter geht´s doch gar nicht ...

http://www.arminwitt.de/groll.html

Top

Jäger des verlorenen Schatzes

Derzeit geistert eine neue Geschichte von Andrea Rossi im Netz herum. Es soll wohl gelungen sein einen Kaltfusionsreaktor in Betrieb zu nehmen. Dies wäre wahrlich die vermeintlich revolutionäre Energiequelle.

Gerne sprechen die Forscher der Szene von »low-energy nuclear reactions«, kurz LENR – und meinen damit bislang unbekannte Kernreaktionen bei niedrigen Temperaturen. Der Ecat von Rossi ist ein relativ unscheinbares Gerät, das Energie erzeugt, indem Nickelatome Neutronen aufnehmen und so zu Kupfer umgewandelt werden. Damit fände eine so genannte Transmutation statt, bei der Wärme frei würde – eine alternative Erklärung zur Kernfusion bei niedrigen Temperaturen.

Am 1. Februar 2019 fand eine LIVE „Ecat SK pre-demonstration mit AV test“ statt. Inwiefern dieses Gerät jedoch zur Nutzung die Öffentlichkeit erreichen wird steht in den Sternen ...

Direktlink | Kanal von EcatSK

Top

Erwachen der Menschheit ?
Dieter Broers

Im folgenden Beitrag geht es über die Möglichkeiten des Wahrnehmungswandels, hinter den Grenzen des Verstandes. Öffnet sich durch kosmische Einflüsse möglicherweise auch eine neue Sicht auf das Bewusstsein?

Derzeit erleben wir vielerlei energetische Einflüsse. Seien es Sonnenaktivitäten, das sich extrem verschiebende Erdmagnetfeld, seltsame Frequenzen die messbar schwerste Erdbeben anzeigen obwohl dort keine sind, rasante Ausschläge in den Schumann-Resonanzen und Anfang des Jahres 2019 unerklärliche kosmische Schockwellen, die in Wissenschaftskreisen für Ratlosigkeit sorgen ...

Direktlink

Top

Gab es Katzen am Fallschirm?
Eine Geschichte zu Dichlordiphenyltrichlorethan

Als DDT (C14H9Cl5) wird ein Insektizid bezeichnet, das seit Anfang der 1940er-Jahre als Kontakt- und Fraßgift eingesetzt wird. In den 50er Jahren wurde es, der Geschichte nach, in der Region Sarawak auf Borneo zur Vergiftung einer Mückenart großflächig und massenhaft eingesetzt.

Nach einiger Zeit brachen jedoch die Dächer der Häuser von den Einwohnern zusammen. Denn nicht nur die Moskitos waren vernichtet worden, auch Schlupfwespen starben. Diese wiederum hatten sich von den Raupen eines Zünslerfalters ernährt, die das Pflanzenmaterial der Dachbedeckung konsumierten.

Die Raupen vermehrten sich nun mangels eines natürlichen Feindes unkontrolliert, waren aber immun gegen das versprühte Pestizid. Sie fraßen den Dorfbewohnern im wahrsten Sinn des Wortes das Dach über dem Kopf weg. Auch Fliegen starben massenhaft an dem Gift. Sie wurden von Geckos gefressen und die wiederum von Hauskatzen.

So zieht sich die überlieferte Geschichte in eindrucksvoller Weise weiter, bis an das Ende der Nahrungskette. Auf Dichtung oder Wahrheit kommt es in der Legende eigentlich gar nicht so sehr an. Sondern eher auf die Kernaussage, wie wir mit unserer Natur umgehen und was die "Fachleute" dazu sagen ...

Auf https://www.spektrum.de/news/ kann die ganze Geschichte nachgelesen werden.

Top

Rätselhafte Signale aus den Tiefen des Alls
treffen die Erde

Das im Jahr 2017 in Betrieb genommene CHIME-Radioteleskop, von der Universität von British Columbia in Kanada, hat kürzlich rhythmische Signale empfangen, die Rätsel aufgeben.

Bei Montreal blickt man, im Dominion Radio Astrophysical Observatory nahe Okanagan Falls, mit sogenannten Halfpipes, in die Tiefen des Weltraums. Die empfangenen Signale dauern immer nur Sekundenbruchteile, erreichen uns aber mit der Energie von hundert Millionen Sonnen. „Es könnte sich um dichte Materieansammlungen wie etwa die Reste einer Supernova handeln“, erläutert Cherry Ng von der University of Toronto.

Doch diese sogenannten Fast Radio Bursts (FRB), also schnelle Radioblitze, gibt den Wissenschaftlern große Rätsel auf. Da der Ursprung bisher noch völlig ungeklärt ist, helfen jetzt nur noch mehr Daten, um den Radioblitzen auf die Spur zu kommen. CHIME scheint hier das erhoffte Instrument zu sein.

Der Raum für Spekulationen ist nun aufgespannt und vielleicht bekommt der ein oder andere Mensch solch einen Blitz ab und hat dann plötzlich die Erkenntnis von Allem was ist ...

Direktlink

Top

Wie hoch ist die Elektrosmogbelastung
an Deinem Standort ?

Auf der folgenden Seite (memon bionic instrumentals) kannst Du Deinen Standort (bzw. PLZ) eingeben um einen ungefähren Überblick der installierten Mobilfunkmasten in Deiner unmittelbaren Umgebung zu bekommen ...

Top

Schollis NEM-Patches

NEM

NEM bedeutet = Natürlicher Elektro-Magnetismus (4polig)

Am Montag (7. Januar 2019) fuhr ich mit meiner Freundin in ein Einkaufszentrum nach Kiel. Da sie ein Hybridauto fährt habe ich meinen NEM-Patch, den ich um den Hals trage, an eine bestimmte Stelle in den Wagen gelegt, weil die enorme elektrische Spannung, die sich in solch einem faradayschen Käfig aufbaut, doch enorm hoch ist und Kopfschmerzen verursachen würde.

In Kiel angekommen sahen wir schon den hohen Metallturm mit den vielfältigsten Sendeantennen, die überall in Einkaufszentren herum stehen, was sicherlich ein Zufall ist (*räusper). Wir stiegen aus, stürzten uns in das Konsumgetümmel, wobei ich sehr schnell bemerkte das meine Umgebung eigenartig matt wurde. Die Kaufhaushintergrundmusik drang nur noch wie durch Watte in mein Ohr und die Wahrnehmung war wie in einem Nebel eingetaucht. Da fiel mir ein das ich den NEM-Patch im Auto habe liegen lassen und holte ihn ganz schnell.

Es hat einige Minuten gedauert bis ich klar wurde. Doch dann musste ich über die nervig einlullende Kaufhausmusik lachen, die ich nun deutlich wahrnahm und hatte wieder ein erweitertes Blickfeld. Zudem wurde die innere Stimmung freudiger und mein Humor machte sich über die vielfältigen Manipulationen lustig, denen die Menschen an solchen Orten ausgesetzt sind.

Meine Freundin tätigte weiter ihre Einkäufe, ich setzte mich derweil an einen Tisch der vielfältigen Gastroangebote und beobachtete ganz gelassen das bunte Treiben in dem Mammontempel, der scheinbar nur Zombies beherbergt, die, wenn man ihnen in die Augen schaut, ganz schnell weggucken oder den Blickkontakt sogar als Angriff werten. Da wurde mir klar das ich den NEM-Patch etwas forcieren muss ...

Und wenn Du jetzt Lust hast den NEM-Patch für Dich selbst mal auszuprobieren hat Scholli ein Angebot parat. Scholli hat Kupferpatches gefertigt, die nur 20 Euro kosten und Dir Deine Wahrnehmung wieder frei schalten können ... Weitere Beschreibungen des Patch findest Du auch im Shop.

zum Shop

Top

Tarot de Tassè
von Heike Maurer

Zum Ausklang der letzten Rauhnacht möchte ich, abseits der harten Realitäten, noch ein wenig spökenkiekern, wobei ich Heikes Tarot de Tassè sehr erfrischend finde, weshalb ich sie hier einmal vorstelle. Fühle mal hinein ... ich finde die Aussagen erstaunlich bodenständig.

Das Tarot de Tassè gibt Auskunft und Einblicke zum Thema: ganzheitliches Erwachen. Das Tarot de Tassé klärt auf und schenkt heilsame Einblicke was ganzheitliches Erwachen bedeutet. Die geistige Welt spricht durch das Tarot de Tassé, schenkt Hilfe, Unterstützung sowie Rat.

Die geistige Welt gibt kund: Wenn ein Mensch in sich, ein Thema für die ganzheitliche Heilwerdung öffnet, können viele Menschen gleichzeitig, energetisch aufwachen. Dadurch kommen wir insgesamt viel leichter in die innere Heilwerdung, sowie in das Feld der göttlichen Bestimmung (= unsere Lebenserfüllung). Der Aufstiegsprozess beschleunigt sich so um ein viel, vielfaches mehr und wird insgesamt für uns Menschen immer leichter, freier und schöner.

Direktlink | Kanal von Heike Maurer

Top

Magnetmotor von 1954

Friedrich Lüling, ein Deutscher Erfinder und Maschinenbauer, hat in einem Beitrag der Ufa-Wochenschau im Jahr 1962 seinen Magnetmotor vorgestellt. Der Motor besteht aus einem rotierenden Anker. Dieser wird von Dauermagneten angezogen, die im Stator eingebaut sind. Laut seiner Erklärung ist es ihm bereits 1954 gelungen, die Magnetkraft von Dauermagneten zu neutralisieren. Heute würden wir sagen, er hat es geschafft die Magnetkraft abzuschirmen.

Der rotierende Anker wird von dem Magneten angezogen, bis kurz vor dem Punkt, an dem der Magnet den Anker festhalten möchte. Genau im dem Moment setzt seine entwickelte Neutralisierungsvorrichtung der Magnetkraft ein, wodurch sich der Anker ohne jegliche Anziehungskraft aus dem Magnetfeld der Magneten herausdreht.

Die Umdrehung des Magnetmotoren beträgt 290 U/Min. In dieser Zeit wird die Magnetkraft 580x neutralisiert. Daher liegt die Vermutung nahe, das der Stator zwei gegenüberliegende Magneten eingebaut hat, deren Magnetkraft variabel neutralisiert werden kann.

Herr Lüling gibt an, das sein Motor mit einem Satz Dauermagneten 10-20 Jahre ohne Unterbrechung laufen könnte. Er gibt im folgenden Ufa-Beitrag (Kap. 2.) an, das es viele Versuche gab seine Erfindung zu sabotieren und einfrieren zu lassen. - Im Endeffekt scheint dies bestreben funktioniert zu haben, da wir von diesem Motor bis heute nichts mehr gehört haben, und erst das ufa-Video und die Verbreitung desselben, die Erfindung wieder ans Tageslicht gebracht hat.

Direktlink | Bundesarchiv

In diesem Zusammenhang erinnere ich gerne nochmals an den Textbeitrag: